30.09.2014 Rechte und Pflichten von Dienstnehmern und Dienstgebern bei Schwangerschaften

Der Eintritt einer Schwangerschaft führt zu diversen Verpflichtungen auf Seiten des Dienstgebers und des Dienstnehmers. Diese wären mitunter folgende:


Pflichten der werdenden Mutter

  • Die Dienstnehmerin muss den Eintritt der Schwangerschaft melden
  • Auf Verlangen des Dienstgebers ist eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Schwangerschaft und den voraussichtlichen Geburtstermin vorzulegen
  • Dem Dienstgeber muss ein vorzeitiges Ende der Schwangerschaft gemeldet werden
  • Eine Verständigung über die erfolgte Geburt und die Art der Geburt (Früh-, Mehrlingsgeburt, Kaiserschnitt) muss erfolgen

 

Pflichten des Arbeitgebers

  • Mit Meldung der Schwangerschaft treten die Schutzbestimmungen des Mutterschutzgesetzes in Kraft wie z.B. das Verbot Überstunden zu machen, schwere/gesundheitsgefährdende Arbeiten zu verrichten, in der Nacht zu arbeiten
  • Der Dienstgeber muss dem Arbeitsinspektorat den Eintritt der Schwangerschaft melden (dies ist über     http://www.arbeitsinspektion.gv.at  oder über ein Formular möglich)
  • Der schwangeren Dienstnehmerin muss die Möglichkeit gegeben werden, sich unter geeigneten Bedingungen hinzulegen und auszuruhen  (z.B. Liegemöglichkeit in einem Pausen-, Ruhe- , Aufenthaltsraum)
  • Werdende Mütter dürfen in den letzten 8 Wochen  vor der voraussichtlichen Entbindung nicht beschäftigt werden (absolutes Beschäftigungsverbot)
  • Wenn Gefahr für die Gesundheit des Kindes oder der Mutter besteht, dann kann ein Amtsarzt die Dienstnehmerin von der Arbeit freistellen (individuelles Beschäftigungsverbot)
  • Es besteht auch ein Beschäftigungsverbot 8 Wochen nach der Geburt (bzw. 12 Wochen bei Mehrlings- und Frühgeburten und Kaiserschnittgeburten)

 

Während des Beschäftigungsverbotes erhält die Dienstnehmerin kein Entgelt mehr vom Dienstgeber, sondern Wochengeld von der Krankenkasse. Das Dienstverhältnis ist jedoch aufrecht (d.h., dass die Zeiten des Beschäftigungsverbotes als Dienstzeiten gelten und der Urlaubsanspruch weiterhin erworben wird).

Sie haben Fragen dazu oder zu ähnlichen Themen? Wir sind gerne für Sie da!  welcome@huebner.at 

zurück zur Übersicht