17.12.2018 Umstellung auf die monatliche Beitragsgrundlagenmeldung (mBGM) ab 1.1.2019

Mit 1.1.2019 wird eines der bedeutendsten Modernisierungsprojekte der österreichischen Sozialversicherung, die monatliche Beitragsgrundlagenmeldung (kurz mBGM), umgesetzt.

Was ist die monatliche Beitragsgrundlagenmeldung?

Bei der monatlichen Beitragsgrundlagenmeldung (mBGM) handelt es sich um die Zusammenführung der monatlichen Beitragsnachweisung mit dem jährlichen Lohnzettel SV (= Beitragsgrundlagennachweis – BGN SV und BV) zu einer monatlichen Meldung. Sie gilt für Beitragszeiträume ab Jänner 2019 und ist pro Versicherten und pro abzurechnenden Beitragszeitraum zu erstatten. Künftig stehen dadurch aktuelle Bemessungsgrundlagen für die Berechnung von Leistungen zur Verfügung (z.B. Versicherungsdatenauszug, Pensionskonto, Betriebliche Vorsorge).

Welche wesentlichen Änderungen ergeben sich?

  • Die mBGM wird – so wie jetzt die Beitragsnachweisung – monatlich erstellt; die Übermittlung des Jahreslohnzettels entfällt jedoch.
  • Das bisherige Beitragsgruppenschema wird durch ein neues, modular aufgebautes Tarifsystem abgelöst.
  • Die Meldungen bzw. der Inhalt der Meldungen werden reduziert. Künftig enthalten Meldungen nur noch jene Daten, die zum Zeitpunkt der Meldung benötigt werden.
  • Elektronisches Clearing: künftig wird im Falle von Meldeproblemen und Dateninkonsistenzen ein elektronisches Clearing-Verfahren eingeleitet.

Die reduzierte Anmeldung

Ab 1.1.2019 fallen Anmeldungen wesentlich schlanker aus. Konkret entfallen mehr als 20 Datenfelder (z.B. das Entgelt, die Arbeitstage oder die wöchentliche Arbeitszeit).

Die Anmeldung beinhaltet ab 1.1.2019 nur noch:

  • die Daten des Dienstgebers (Beitragskontonummer etc.),
  • den Namen des Beschäftigten,
  • die Versicherungsnummer bzw. das Geburtsdatum des Beschäftigten,
  • den Tag der Beschäftigungsaufnahme,
  • den Versicherungsumfang (Voll- oder Teilversicherung),
  • den Beschäftigungsbereich (Arbeiter, Angestellter etc.),
  • den Beginn der Betrieblichen Vorsorge und
  • ein Auswahlfeld, ob ein freier Dienstvertrag vorliegt.

Was passiert mit der Mindestangabenmeldung?

Ab 1.1.2019 erhält die Mindestangabenmeldung einen neuen Namen und neue Voraussetzungen: es wird dann nur mehr in Ausnahmefällen möglich sein, eine so genannte „Vor-Ort-Anmeldung“ vor Arbeitsantritt mittels eines neuen Faxformulars per Fax (05 7807 61) oder Telefon (05 7807 60) zu erstatten. Voraussetzung ist allerdings, dass

  • Ihre Lohnverrechnung von einer anderen Stelle (z.B. Steuerberater) durchgeführt wird und diese nicht mehr erreichbar ist (Arbeitsaufnahme außerhalb der Bürozeiten des Steuerberaters), oder
  • nachweisbar ein wesentlicher Teil der Datenfernübertragungseinrichtung für längere Zeit ausgefallen ist, oder
  • die meldepflichtige Stelle über keinen PC und keinen Internetzugang verfügt und auch die Lohnverrechnung nicht von anderer Stelle wie z.B. einem Steuerberater mit entsprechender Ausstattung durchgeführt wird, oder
  • der Beschäftigte in einer Betriebsstätte des Dienstgebers aufgenommen wird und dort keine entsprechende EDV-Ausstattung zur Verfügung steht.

Wenn Sie also über eine funktionierende EDV-Ausstattung und einen Internetzugang verfügen, darf die „Vor-Ort-Anmeldung“ nicht verwendet werden. In diesem Fall ist eine reduzierte Anmeldung vor Dienstantritt zu erstatten. Dies ist entweder über die ELDA-Website oder über die ELDA-APP (downloadbar ab 1.1.2019) möglich. Für den ELDA-Login bedarf es einer Handysignatur. Erfolgt der Login ohne Handysignatur, so kann nur die „Anmeldung fallweiser Beschäftigter“ durchgeführt werden.

Sofern keine Handysignatur vorliegt (z.B. weil Anmeldungen über die HR-Zentrale im Ausland durchgeführt werden) und kurzfristig eine Anmeldung durchgeführt werden muss, empfehlen wir, eine Vor-Ort-Anmeldung per Fax durchzuführen.

Wie bereits im Falle einer Mindestangabenmeldung ist auch im Falle einer Vor-Ort-Anmeldung die Anmeldung jedenfalls binnen sieben Tagen nach dem Beginn der Pflichtversicherung in elektronischer Form nachzuholen.

Welche Meldungen entfallen ab 1.1.2019?

Folgende Meldungen entfallen ab 1.1.2019: Mindestangaben-Anmeldung, Beitragsnachweisung, Lohnzettel SV, Sonderzahlungsmeldung, Lohnänderungsmeldung, Meldung zum BV-Beitrag, Meldung zum Service-Entgelt, Meldung zum verminderten AV-Beitrag. Sie alle werden durch die mBGM ersetzt.

Link zum Fax-Formular für die Vor-Ort-Anmeldung:
https://www.elda.at/cdscontent/load?contentid=10008.663693&version=1542262582

Sie haben Fragen dazu oder zu ähnlichen Themen? Wir sind gerne für Sie da!  welcome@huebner.at 

zurück zur Übersicht